Pumpen zur Hochdruckdosierung mit geringem Volumen

Hochdruckdosierung mit geringem Volumen: Die Dura 5 & Dura 7 sorgen für einen konstanten Durchfluss von weniger als 1 Liter pro Stunde bei entweder 5 oder 8 bar, in einem stabilen Schlauchpumpensystem.

Gefahrloses Abpumpen von vergasenden Flüssigkeiten: Stadt- und Gemeindeverwaltungen verwenden regelmäßig Natriumhypochlorit („Hypo“) für die Desinfektion von Trinkwasser, und Hypo wird ferner auch in der Lebensmittelindustrie eingesetzt, um bakterielle Kontaminierungen zu verhindern. Beim Pumpen vergast Hypo, der Dampf blockiert die Kammer in der Membranpumpe und führt zum Bedarf nach zusätzlichen Entgasungsventilen. Oftmals sind die Pumpen so eingestellt, dass sie „überdosieren“, um die Leistungsverluste auszugleichen, was wiederum zu einem gesteigerten Chemikalieneinsatz führt. Schlauchpumpen stellen eine bewährte Lösung dar und bewältigen auch das verbundene Problem der Kristallisation.

Eliminierung der durch abrasiven Verschleiß verursachten Kosten: Kalk oder Kalkmilch zählen zu den häufig verwendete Chemikalien für die pH-Einstellung, die in Wasseraufbereitungsanlagen, bei der Abfallsanierung und der Kontrolle des Säuregehalts in Prozessen eingesetzt werden. Die Feinpartikel im Kalk sind extrem aggressiv und verursachen einen schweren Abrieb an Stator und Ventil, was wiederum zu hohen Betriebskosten der Pumpe führt. Verderflex verfügt über jahrelange Erfahrung bei der Lösung dieses Pumpenproblems; die peristaltische Pumpentechnologie gilt als bewährte, ventilfreie Lösung für das Pumpen von Kalk, und mit der Dura 5 & Dura 7 wird diese bewährte Leistung auch auf geringere Durchflussmengen anwendbar.

Reduzierung des Einsatzes von Chemikalien: Schlauchpumpen haben einen sanften Pumpenlauf mit geringer Scherung, wodurch die Partikelgröße beibehalten und die Flockenbildung in Chemikalienmengen reduziert wird. Herkömmliche Lösungen hingegen scheren oft flockenbildende Partikel ab, was zu einem erhöhten Einsatz an Chemikalien führt und wiederum höhere Betriebskosten zur Folge hat. Die Pumpen Dura 5 & Dura 7 wenden diese Vorteile nun auf kleinere Durchflussmengen bei geringerem Chemikalieneinsatz an.

Reduzierung der durch Verstopfungen verursachten Kosten: Die Abweichungen beim Flüssigkeitsgrad verursachen eine Verstopfung der Dosierpumpen, wodurch der Wartungsaufwand steigt. Die Dura 5 & Dura 7 verwenden verstärkte Schläuche, um einen leistungsstarke Ansaugung zu erzielen, wodurch sowohl die Leistungsabweichungen aufgrund von geringen Schwankungen beim Flüssigkeitsgrad als auch die daraus resultierenden Wartungskosten bei Verstopfungen eliminiert werden. Darüber hinaus ist es bei den umschaltbaren Dura 5 & Dura 7 möglich, die Pumpen rückwärts laufen zu lassen und Verstopfungen zu beseitigen, anders als bei nicht-symmetrischen Röhrenpumpen, bei denen sich mit der Pumprichtung auch die Durchflussmenge ändert.

Kristallisation: Viele Reagenzien kristallisieren, wenn die gemessenen Chemikaliendurchsätze beim Beschichten der Sitze unterbrochen werden, und führen so zu einem Leistungsverlust, während die gegenüber Abrieb beständigen Pumpen Dura 5 & Dura 7 die Durchflussmengen beibehalten.

Kein erneutes Festziehen der Schläuche: Einige Schlauchpumpen verwenden kontinuierliche Längen nicht verstärkter Schläuche, die nach der ersten Installation erneut festgezogen werden müssen. Die langlebigen Schwerlastschläuche der Dura 5 & Dura 7 werden eingebaut und können dann ohne weiteren Aufwand verwendet werden.

Echte Trockenansaugung: Die Pumpen Dura 5 & Dura 7 saugen trocken bis zu 9,5 m Wasser an, im Vergleich zu den nassen Ansaughöhen von unter 5 m bei Membranpumpen. Die Dura 5 & Dura 7 eliminieren nun den Bedarf nach einer Vorbefeuchtung und Ansaugung in Chemikalienfördersystemen mit geringen Volumen.

Stoppen der Probleme beim Trockenlaufen: Bei Exzenterschneckenpumpen darf es zu keinerlei Unterbrechung in den Flüssigkeitsversorgungsleitungen kommen, andernfalls werden teure verbrannte Statoren und Ausfallzeiten verursacht. Die Schläuche der Dura 5 & Dura 7 werden von außen geschmiert und sorgen für einen gefahrlosen, bedienersicheren Pumpenbetrieb bei geringerem Durchfluss.

Keine zusätzliche Ausrüstung: Herkömmliche Dosierlösungen machen Gegendruck-, Fuß- & Entgasungsventile erforderlich. Die fest eingeschlossenen Rotoren der Dura 5 & Dura 7 vereinfachen Installationen und eliminieren den Bedarf nach zusätzlichen Teilen, indem sie eine Trennung zwischen den Versorgungs- und Ablassleitungen bieten.

Stabile Flüssigkeitszufuhr: Viele Dosierpumpen verlieren an Genauigkeit, wenn sich die Durchflussmengen oder der Systemdruck verändern; die leistungsstarke Restitution der Schläuche der Dura 5 & Dura 7 bietet jedoch eine konsistente Dosiergenauigkeit, selbst bei abweichenden Betriebsbedingungen.

Sekundäre Eindämmung: Die gepumpte Flüssigkeit wird komplett im Innern des Hochdruckschlauches der Dura 5 & Dura 7 eingeschlossen, und jeder Schlauch wird komplett im Innern des Pumpengehäuses eingeschlossen. Dies führt zu einer leistungsstarken sekundären Eindämmung, ermöglicht eine Detektion verschütteter Flüssigkeiten und kann den Bedarf nach besonderen Abdämmungen für verschüttete Flüssigkeiten eliminieren.

Hohes Maß an Sicherheit und sicheres Spannen: Das Herzstück der Dura 5 & 7 ist der verstärkte Schlauch mit einem Berstdruck von über 80 Bar (1150 PSI), anders als bei nicht verstärkten Röhren, die leicht bersten können und nur mit Crimp-Anschlüssen versehen sind, im Gegensatz zum hoch verdichtenden Kegelspannsystem der Dura 5 & Dura 7.

Herausragende Viskoseleistung: Membrandosierpumpen machen es erforderlich, dass der Kunde komplexere, spezielle Flüssigkeitsendstücke für Flüssigkeiten mit 200 CPS verwendet, und die Rückgewinnung der nicht verstärkten Röhren schränkt die Betriebsgeschwindigkeit der Schlauchpumpen ein. Die leistungsstarke Restitution der verstärkten Schläuche der Dura 5 und Dura 7 bietet ein müheloses Pumpen von Flüssigkeiten mit über 1000 CPS und eliminiert ferner Schwankungen bei der Durchflussmenge, ohne dass zusätzliche Teile erforderlich werden.

Einfache Wartung: Nur der leicht austauschbare Schlauch hat direkten Kontakt mit der gepumpten Flüssigkeit. Die Ausfallzeit wird dank der langen Wartungsintervalle und der Lebensdauer der Schläuche von tausenden Stunden erheblich minimiert. Der einfache Austausch vor Ort kann auch von angelernten Mitarbeitern durchgeführt werden, was die Betriebskosten der gesamten Dosierlösung senkt.

Unkomplizierte Benutzersteuerungen: Schlauchpumpen machen keine komplexen lokalen Tastaturen erforderlich. Die Pumpen Dura 5 & Dura 7 können dezentral über Umrichter gesteuert werden, wodurch Verwechslungen durch den Bediener ausgeschlossen werden und die Unkompliziertheit des Steuersystems aufrechterhalten wird. Diese Umrichter können der üblichen Hausmarke entsprechen, was die Supportanforderungen für das Steuersystem weiter vereinfacht.

Skalierbare Leistung: DieDura 5 & Dura 7 haben dieselben gemeinsamen Gehäuse und Montagerahmen wie die Dura 10. Wenn sich die Systemanforderungen ändern, lassen sich die Durchflussmengen leicht vor Ort erhöhen oder senken, indem der Schlauch und ein paar Standardkomponenten ausgetauscht werden.